Monday, September 9, 2013

Is Complaining Good or Bad? / Ist Reklamation gut oder schlecht?

Picture: Anna Langova
(Der Deutscher Text folgt nach dem Englischen.) 
Today I read an aricle about a woman, called Ingrid Stone, who had sent hundreds of letters of complaint. She points out that she only complains if there is something to complain about.

It might still sound like a nightmare of a customer, but as a jewelry maker I prefer to hear from an unhappy client instead of not knowing that there is a problem at all.

Of course, I make sure to choose the best crystals and metal components, and am confident in my jewelry-making skills. However, there were 2 occasions in the past when pendants broke and the respective customers contacted me. I was happy to repair and send the items back free of charge. It gave me the good feeling of providing adequate customer service - and it was also a sign that the particular technique I had used did not work with thinner wire.

In other words, the fact that the customers contacted me gave me invaluable knowledge. I knew better what works well and what doesn't, and as a result improved my work. Yupee!


Heute habe ich einen Bericht über eine Frau namens Ingrid Stein gelesen, die Hunderte von Beschwerdebriefe geschickt hatte. Sie weist allerdings darauf hin, dass sie nur beklagt, wenn es etwas zu bemängeln gibt.

Es klingt vielleicht trotzdem wie ein Alptraum-Kunde, aber als Schmuck-Herstellerin ist es mir lieber von einer unglücklichen Client zu hören anstatt nicht zu wissen, dass es
überhaupt ein Problem gegeben hat.

Natürlich achte ich darauf, die besten Kristalle und Metallteilen zu wählen, und die Schmuckstücke professionell zu gestalten. Es gab aber
in der Vergangenheit doch 2 Fälle, wo die Anhänger gebrochen sind und die Kunden mich kontaktiert haben. Ich war glücklich, die Anhänger kostenlos zu reparieren und zurückzusenden. Es gab mir das gute Gefühl, einen angemessenen Kundendienst anbieten zu können - und es war außerdem ein Zeichen, dass die genaue Technik, die ich benutzt hatte, nicht mit dünneren Draht funktioniert.

Der Fakt, dass die Kunden mich kontaktiert haben hat mich wertvolles Wissen gebracht. Ich habe gelernt was gut funktioniert und was nicht, und konnte meine Arbeit verbessern. Yupee!

Thursday, September 5, 2013

In the Fog / Im Nebel

I had a short walk this morning. The field was covered with thick fog and I could only see a few meters ahead of me. The fog made closer details even more visible though; it was as if the colors were brighter and the lines - sharper.

Then I realized that the foggy morning was a metaphor for Life. We only see the present, remember the past and have little idea about the future. In Life this can sometimes be scary and intimidating but during a peaceful morning walk we can practice moving ahead in trust while enjoying the beauty of the little visible details.


Have a beautiful day!

Heute früh habe ich einen kurzen Spaziergang gemacht. Das Feld war mit dichtem Nebel bedeckt und ich konnte nur ein paar Meter vor mir sehen. Der Nebel machte allerdings nähere Details noch sichtbarer; es war, als ob die Farben noch strahlender und die Linien noch schärfer wären.

Dann erkannte ich, dass die nebligen Morgen eine Metapher für das Leben ist. Wir sehen die Gegenwart und erinnern uns die Vergangenheit, haben aber keine Idee was die Zukunft bringen wurde. Im Leben kann das manchmal beängstigend und einschüchternd sein, während einer friedlichen Morgenspaziergang können wir aber
Vertrauen üben und die Schönheit der kleinen Details genießen.

Habt einen wunderschönen Tag! 

Wednesday, September 4, 2013

P.S. We Love You Just the Way You Are

(Der Deutscher Text ist nach dem Englischen.)
The other day I had a chat with a friend who felt depressed and discouraged. After a while it became clear that he had too high expectations about himself. In addition to that, he was struggling to accept situations in his life that were beyond his power of control, but which he felt compelled to change quickly. 

We realized that he was judging both himself and life. “But how could you know what is good from a higher perspective” I asked.

I told him the following story:

The only horse of a poor man ran away. His neighbours pitied him, but he said: “You never know if something is good or bad.”
Some time later the horse came back, bringing a few wild horses with him. The neighbours cheered but the man calmly said: “You never know if something is good or bad.”
While training one of the wild horses, he fell off and broke his leg. The neighbours were sorry for him, but he said: “You never know if something is good or bad.”
Soon after that a war started and all healthy men were mobilized. The man with the broken leg stayed home.
While the story helped, my friend still felt that he was worthless unless he managed everything perfectly.
 

Trying to find a suitable way to reason with him,  I suddenly felt that there was a group of Angels sitting in a half-circle around us. They were smiling and saying to him: “We love you just the way you are. You don’t need to be perfect.”
 

Still deep in his pain, my friend was unable to open up to this message and stop judging himself.

So the Angels did something funny: they showed a bunch of A4-size memos stuck around the flat and explained that judging is habit-based, so one needs to change the habit. They suggested he put notes with thoughts such as “I am lovable just the way I am” everywhere he could see them.

He liked the idea - and so did I. 


I even got inspired to create the following image - hope you'll like it!
Mit Hilfe von Google Überstezer und Leo könnte ich irgendwie der Text auf Deutsch übersetzen. Aber bitte nicht lachen!

Neulich hatte ich ein Gespräch mit einem Freund, der sich deprimiert und entmutigt fühlte. Nach einer Weile wurde es klar, dass er zu hohe Erwartungen an sich hatte. Darüber hinaus war er nicht in der Lage bestimmte Situationen in seinem Leben zu akzeptieren, die nicht unter seine Kontrolle waren, aber die er schnell ändern wollte.

Wir erkannten, dass er sowohl sich selbst und das Leben beurteilte. "Aber wie kann man wissen, was gut von eine höhere Perspektive ist", fragte ich.

Ich erzählte ihm die folgende Geschichte:
Das einzige Pferd eines armen Mannes ist weggelaufen. Seine Nachbarn tat es Leid für ihn, aber er sagte: "Man kann nie wissen, ob etwas gut oder schlecht ist."
Einige Zeit später kam das Pferd zurück und brachte ein paar wilde Pferde mit ihm. Die Nachbarn jubelten aber der Mann sagte ruhig: "Man kann nie wissen, ob etwas gut oder schlecht ist."
Während des Trainings eines der Wildpferde, fiel der Mann aus und brach sich der Bein. Den Nachbarn tut es leid für ihn, aber er sagte: "Man kann nie wissen, ob etwas gut oder schlecht ist."
Bald danach, ist ein Krieg begonnen und alle gesunden Männer wurden mobilisiert. Der Mann mit dem gebrochenen Bein ist Hause geblieben.
Die Geschichte hat ein Bisschen geholfen, mein Freund hat war immer noch der Meinung, dass er wertlos war wenn er nicht alles perfekt machen könnte.
 
Dann fühlte ich plötzlich, dass eine Gruppe von Engel in Halbkreis um uns herum saßen. Sie lächelten und sagten zu ihm: "Wir lieben dich so wie du bist. Du musst nicht perfekt sein. "
 
Mein Freund könnte sich aber trotzdem nicht zu dieser Botschaft öffnen. 

Also die Engel taten etwas komisches: sie zeigten viele DIN A4 Papiere mit Erinnerungen, die überall in der Wohnung aufgehängt waren und haben erklärt, dass Beurteilung eine Gewohnheit sei, die sich man  abgewohnen soll. Sie schlugen vor, dass er solche Papiere mit  mit Gedanken wie "Ich bin liebenswert genau so, wie ich bin" überall aufhängt, wo er sie sehen konnte.

Ihm gefiel die Idee - und mir auch.

Ich war sogar inspiriert, dem Bild oben zu erstellen - ich hoffe ihr werdet es mögen!